Sprechtheater
Offene Probe

Theater als Intervention: Applied Theatre (multicultural city)

Einblick in die Arbeit von "multicultural city" am Beispiel des dokumentarischen Theaterprojektes „Mitbestraft“

Dokumentarisches Theaterprojekt „Mitbestraft“: Zielgruppe Jugendliche ab 14 und Erwachsene.
Unser Projekt verfolgt das Ziel das Thema „Kinder von Inhaftierten“ zu enttabuisieren. Zentrales Ziel unseres Projektes ist es, diesen Kindern eine Stimme zu verleihen und einen Perspektivenwechsel auf die Kinder von Inhaftierten anzuregen. Es versteht sich als eine Aufklärungskampagne um eine unsichtbare Gruppe in das Bewusstsein der Gesellschaft zu rufen, ihr eine Stimme zu verleihen und ihre Anerkennung in der Öffentlichkeit und Politik zu bewirken.
Es wird geschätzt, dass 100.000 Kinder in Deutschland davon betroffen sind, dass Vater oder Mutter inhaftiert sind. Wenn der Umstand der Inhaftierung bekannt wird, werden die Kinder oftmals mitstigmatisiert. Die extremen Nachteile, die jungen Menschen mit inhaftierten Eltern entstehen und somit ihr besonderer Bedarf an Unterstützung, werden weder in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern wirklich erkannt. Erst 2014 wurde die erste und bis jetzt einzige Studie zu ihrer Situation und den Risiken für die psychische Gesundheit durchgeführt. Die Thematisierung und Aufarbeitung dieses vernachlässigten Tabuthemas in der Kunst hat bis jetzt nicht stattgefunden. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Ländern ist diese Problematik in der Kunst bis heute nicht existent.

Mehr Informationen auf:
www.multiculturalcity.eu

Preis: 4€
Veranstaltungshinweise:
Öffentliche Probe mit anschließendem Publikumsgespräch. Eine Empfehlung von Theaterscoutings Berlin www.theaterscoutings-berlin.de
Termine:
Sa.
28.5.
14:00
ca. 90 Min.
Veranstaltungsort:
FEZ-Berlin Astrid-Lindgren-Bühne, Straße zum FEZ 2
, 12459 Berlin

Credits:

Konzeption, Regie: Monika Dobrowlanska
Video: Jan Wagner
Mit Christine Roller, N.N., N.N., Robert Fedrovitz
Eine Produktion von multicultural city in Zusammenarbeit mit dem FEZ-Berlin und der Freien Hilfe Berlin e.V.

Gefördert aus den Mitteln des Fonds Soziokultur e.V.
Mit Unterstützung von der JVA Wriezen und dem Offenen Vollzug Berlin und Frau Simona Koß, Mitglied des Landtages Brandenburg, bildungspolitische Sprecherin der SPD Fraktion.

Beteiligte:

» multicultural city

Über den Veranstaltungsort:

» FEZ-Berlin Astrid-Lindgren-Bühne